Referenten

Prof. Dr. med. Frank Griesinger
Prof. Dr. med. Frank Griesinger

Direktor der Klinik für Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinik Innere Medizin-Onkologie
Pius-Hospital Oldenburg

Lungenkarzinomechevron_right

Mitgliedschaften

  • American Society of Hematology
  • American Society of Clinical Oncology
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO), Thorakale Tumore
  • Mitglied der Leitkommission (seit 2004, Wiederwahl 2006)
  • International Association for the Study of Lung Cancer

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 10/2008 Leiter Hämatologie und Onkologie im MVZ Tumortherapie und Diagnostik, Pius-Hospital Oldenburg
seit 5/2007 Direktor, Abtl. Internistische Onkologie, Klinik für Strahlentherapie und Internistische Onkologie, Pius-Hospital Oldenburg
11/2006-4/2007 Leiter der Internistischen Onkologie, Klinik für Strahlentherapie und Internistische Onkologie, Pius-Hospital Oldenburg
9/2003 ESMO Zertifizierung Internistische Onkologie
seit 11/2000 Leiter der Krankenversorgungs-Labore der Abtl. Hämatologie und Onkologie mit Hämostaseologie
5/1999 Habilitation für das Fach Innere Medizin am 13.05.1999, Universität Göttingen
seit 10/1998 Oberarzt der Abtl. Hämatologie und Onkologie an der Universität Göttingen
1992-1998 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie und Onkologie der Universität Göttingen (Prof. W. Hiddemann), 22.7.1998 Facharzt für Innere Medizin
1992-1998 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie und Onkologie der Universität Göttingen (Prof. W. Hiddemann), 22.7.1998 Facharzt für Innere Medizin
1991-1992 Molekularbiol. Labor der Abtl. Hämatologie und Onklologie der Universität Münster, Prof. J. van de Loo
1990-1992 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie und Onkologie der Universität Münster, Prof. J. van de Loo
1987-1989 Forschungsantrag der Deutsche Forschungsgemeinschaft in Molekularbiologie und Zellbiologie, University of Minnesota, USA, John H. Kersey, M.D.
1986-1987 Assistenzarzt in der Abtl. Hämatologie der Universität Frankfurt/Main, Prof. D. Hoelzer
1983-1987 Promotion zum Dr. med. in der Abtl. Pharmakologie der Universität Frankfurt/Main
1979-1985 Studium der Medizin in Frankfurt/Main
Prof. Dr. med. Viktor Grünwald
Prof. Dr. med. Viktor Grünwald

Oberarzt an der Klinik für Hämatologie und Onkologie
Medizinische Hochschule Hannover

Kopf- & Halstumorenchevron_right

Mitgliedschaften

  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)
  • European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC)
  • Central European Society for Anticancer Drug Research (CESAR)
  • European Society for Medical Oncology (ESMO)
  • German Interdisciplinary Sarcoma Group (GISG)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • American Association of Cancer Research (AACR)
  • Netzwerk Nierenzelltumore

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

2014 APL Professur für Hämatologie und Onkologie an der MHH
seit 2011 Sprecher des Zentrums für Seltene Erkrankungen der MHH (Tumore)
2010 Facharzt Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie
seit 2009 Oberarzt des Zentrums Innere Medizin der MHH
seit 2009 Oberarzt der Klinik mit Bereichsleitung Tagesklinik, Onkologische Ambulanz und interdisziplinäre Onkologische Station
1998-2008 Assistenzarzt in der Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation der MHH
2001-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter School of Medicine, Dept. of Medical Oncology, The Sidney Kimmel Comprehensive Cancer Center at Johns Hopkins, Baltimore, MD, USA
2000-2001 Wissenschaftlicher Mittarbeiter Dept. of Medical Oncology an der University of Texas Health Science Center, San Antonio, TX, USA
2000 Vollapprobation
1998-1999 Arzt im Praktikum, Innere Medizin und Onkologie, MHH
1981-1998 Studium der Humanmedizin an der Universität Göttingen und der MHH
Prof. Dr. med. Nadia Harbeck
Prof. Dr. med. Nadia Harbeck

Leiterin des Brustzentrums der Universität München
Frauenkliniken Großhadern und Maistraße-Innenstadt

Fortgeschrittenes Mamma-CAchevron_right

Mitgliedschaften

  • AGO Kommission Mamma
  • Panel Member: International Consensus on Advanced Breast Cancer (ABC) (2011, 2013)
  • Panel Member: International Consensus on Young Women with BC (BCY) (2011, 2014)
  • S3 Leitlinie Mammakarzinom (2012)
  • Panel Member: International St. Gallen Conference (2015)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2011 Berufung zur Univ.-Professorin für Konservative Onkologie, Universität München (LMU) und Leitung Brustzentrum der Universität München (Standorte: Frauenkliniken Großhadern und Maistraße-Innenstadt)
2009 – 2011 Leitung Brustzentrum, Frauenklinik, Uniklinik, Universität zu Köln (UKK)
2003 vorzeitige Ernennung apl. Professorin (Medizinische Fakultät, TU München)
1998 Habilitation und Lehrbefugnis (Privatdozentin), Frauenklinik TU München
1993 Promotion zum Dr. med., LMU München
1990 – 2009 Frauenklinik der Technischen Universität München (TUM), zuletzt als Leitende Oberärztin Konservative Senologie
1983 – 1989 Studium der Humanmedizin, Ludwig-Maximilians Universität (LMU) München („sehr gut“)
Prof. Dr. med. Axel Hauschild
Prof. Dr. med. Axel Hauschild

Leiter der Arbeitsgruppe Dermato-Onkologie
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, UKSH Campus Kiel

Dermatologische Tumorenchevron_right

Mitgliedschaften

  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung (ADF)
  • Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO)
  • Berufsverband Deutscher Dermatologen (BVDD)
  • Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
  • Deutsche Gesellschaft für Dermatochirurgie (DGDC)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • European Society of Medical Oncology (ESMO)
  • International Sentinel Node Society (ISNS)
  • Norddeutsche Dermatologische Gesellschaft (NDDG)
  • Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft (SHKG)
  • Sentinel Node Working Group (SNWG/USA)
  • Vorstandsmitglied (Schatzmeister) der European Association of Dermato-Oncology (EADO)
  • Co-Chairman der Global Melanoma Task Force (GMTF)
  • Kuratoriumsmitglied der Hiege-Stiftung gegen Hautkrebs (Hamburg)
  • Panel Board Member der International Melanoma Working Group (IMWG)
  • Mitglied der Kommission „Onkologische Zentren“ der Deutschen Krebsgesellschaft
  • Vorstandsmitglied der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft
  • ESMO Melanoma Guideline Committee member

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2012 Leiter des Studienzentrums an der Universitäts-Hautklinik Kiel
1995 – 2011 Leiter des Schwerpunktbereiches Dermato- Onkologie und Operative Dermatologie sowie des interdisziplinären Hauttumorzentrums des Krebszentrums Nord (CCC-Nord) an der Universitäts-Hautklinik Kiel
1989 – 1995 Assistenzarzt in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des UKSH Kiel
1988 – 1989 Assistenzarzt in der Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie des UKSH Kiel
1982 – 1988 Medizinstudium in Mainz und Kiel
Prof. Dr. med. Georg Heß
Prof. Dr. med. Georg Heß

Medizinischer Leiter der Studienzentrale Hämatologie und Onkologie
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

Hämatologische Tumorenchevron_right

Mitgliedschaften

  • European Haematology Association (EHA)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

Aktuell Geschäftsführender Oberarzt Personal, Leiter der Studienzentrale Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Palliativmedizin
2002 Facharzt für Hämatologie und Internistische Onkologie
2001 Facharzt für Innere Medizin
1994 Approbation als Arzt
Studium der Medizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Prof. Dr. med. Karin Jordan
Prof. Dr. med. Karin Jordan

Leitende Oberärztin an der Klinik für Innere Medizin V
Universitätsklinikum Heidelberg

Supportive Therapienchevron_right

Mitgliedschaften

  • Multinational Association of Supportive Care in Cancer (MASCC/ESMO)
  • Editorial Board Zeitschrift ONKOLOGIE - Sektion „Palliative and Supportive Care“
  • European Society of Medical Oncology (ESMO) / Young Medical Oncologist
  • AG Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin (ASORS) der DKG
  • „Associate Chair“ der AG “Supportive Therapie” in der AG internistische Onkologie (AIO) der DKG

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2017 Leitende Oberärztin an der Klinik für Innere Medizin V, Universitätsklinikum Heidelberg
2013 Associate Editor „Annals of Oncology“ Sektion Supportive Care
2013 S3 Leitlinienkoordinatorin „Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen“
2013 S3 Leitlinienkoordinatorin „Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen“
seit 2010 Vorstandsmitglied der ASORS (AG Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin) der Deutsche Krebsgesellschaft
2010 Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie/Onkologie, Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
2009 Stellvertretende Geschäftsführung und Mitglied der Ethikkommission der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg
2009 Habilitation und Ernennung zur Privatdozentin
seit 2008 „Associate Chair“ der AG “Supportive Therapie” in der AG internistische Onkologie (AIO) der DKG
2007 Fachärztin für Innere Medizin
seit 2000 Klinik für Onkologie und Hämatologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
1993 – 2001 Studium der Humanmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fellowship u.a. in Newcastle und San Diego; Promotion im Bereich der Supportivtherapie
Prof. Dr. med. Cornelia Liedtke
Prof. Dr. med. Cornelia Liedtke

Leitende Oberärztin der Gynäkologie mit Brustzentrum
Charité-Universitätsmedizin Berlin

Frühes Mammakarzinom und
Gynäkologische Onkologie
chevron_right

Mitgliedschaften

  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • ADAPT-Studiengruppe, Translationelles Subboard
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
  • Arbeitsgemeinschaft für wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie e.V. (AWOgyn)
  • COMBATing Breast Cancer / Scientific Chair
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Deutscher Hochschullehrerverband
  • SENTINA-Studiengruppe
  • Westdeutsche Studiengruppe (WSG)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 08/2017 W2-Professorin und Leitende Oberärztin der Gynäkologie mit Brustzentrum, Charité-Universitätsklinikum Berlin
2005-2017 Weiterbildungsbefugnis für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
2015-2017 Ltd. Oberärztin der Klinik (u.a. als Komm. Leitung des Brustzentrums und Stellv. Leitung Geburtshilfe), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Lübeck
12/2013 Umhabilitation an die Universität zu Lübeck
2012-2017 Oberärztin, Leitung Konservative Tumortherapie und Studienzentrale, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Lübeck
11/2012 Spezielle Weiterbildung für „Medikamentöse Tumortherapie“
04/2012 Venia legendi für das Fach „Frauenheilkunde und Geburtshilfe
03/2012 Facharztanerkennung für „Frauenheilkunde und Geburtshilfe“
2008-2012 Assistenzärztin, Universitätsklinikum Münster, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Münster
2006-2008 Postdoc-Stipendium, The University of Texas M.D. Anderson Cancer Center, Breast Medical Oncology, Houston, TX, USA
01/2006 Dissertation
11/2005 Approbation
2005-2006 Assistenzärztin, Universitätsklinikum Münster, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Münster
2004-2005 1. Tertial des Praktischen Jahres, Tulane University, Internal Medicine, New Orleans, LA, USA
2004 Famulatur am Christie Hospital, Medical/Clinical Oncology, Manchester, UK
1999-2005 Medizinstudium an der Westfälischen Wilhelms Universität (WWU), Münster
Prof. Dr. med. Andreas Mackensen
Prof. Dr. med. Andreas Mackensen

Direktor der Medizinischen Klinik 5 – Hämatologie und Internistische Onkologie
Universitätsklinikum Erlangen

Immunonkologiechevron_right

Mitgliedschaften

  • Mitglied des Stiftungsrates der Wilhelm Sander Stiftung seit 2015
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Deutsche Krebshilfe seit 2014
  • Mitglied des Aufsichtsrates Universitätsklinikum Erlangen seit 2012
  • Mitglied des Fachausschusses Nachwuchsförderung der Deutsche Krebshilfe seit 2011
  • Mitglied des Fachkollegiums der DFG, Sektion 2 von 2008-2016
  • "Vincenz Czerny Preis" der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie/Onkologie, Wien 1994

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2007 Lehrstuhlinhaber (W3) & Direktor der Medizinischen Klinik 5 - Hämatologie & Internistische Onkologie, Universitätsklinikum Erlangen
2007 Ernennung zum Lehrstuhlinhaber (W3) für Hämatologie & Internistische Onkologie am Universitätsklinikum Erlangen
2006 Sprecher und Leiter der klinischen Forschergruppe KFO146, DFG, zum Thema „Zell-vermittelte Suppression von auto- und alloreaktiven Immunreaktionen
1999-2007 Professor (C3) und Oberarzt Abteilung für Hämatologie und Internistische Onkologie, Klinikum der Universität Regensburg
1999 Ernennung zum C3-Professor für Hämatologie an der Abteilung für Hämatologie und Internistische Onkologie an der Universität Regensburg
1998 Habilitation für Innere Medizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1996-1999 Arbeitsgruppenleiter und Assistenzarzt, Medizinische Universitätsklinik Freiburg, Abt. Hämatologie/Onkologie
1993-1996 Wissenschaftlicher Assistent, Medizinische Universitätsklinik Freiburg, Abteilung Hämatologie/Onkologie
1991-1993 Post Doc (DFG Ausbildungsstipendium), Institut Gustave Roussy, Villejuif/Paris, Frankreich
1988-1991 Wissenschaftlicher Assistent, Medizinische Universitätsklinik Freiburg, Abteilung Hämatologie/Onkologie
1988 Promotion zum Doktor der Medizin an der Albert Ludwigs Universität Freiburg
1981-1988 Studium der Humanmedizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Prof. Dr. med. Kurt Miller
Prof. Dr. med. Kurt Miller

Senior Consultant der Klinik für Urologie
Charité-Universitätsmedizin Berlin

Urologische Tumorenchevron_right

Mitgliedschaften

  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • European Association of Urology (EAU)
  • American Urological Association (AUA)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2014 Vizepräsident der DGU
seit 2010 Sprecher Arbeitskreis Onkologie der DGU
seit 2007 Direktor, gesamte Urologische Klinik der Charité
1999-2004 Vorstandsmitglied, Deutsche Krebsgesellschaft
1994 Hochschulprofessor, C4 Freie Universität Berlin, Direktor der Urologischen Klinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin
1993 "Kommissarische Leitung, Urologische Uniklinik, Freie Universität Berlin
1989 Leitender Oberarzt, Urologische Universitätsklinik Ulm
1987 Oberarzt, Urologische Universitätsklinik Ulm
1979-1987 Assistenzzeit Chirurgie, Klinik Bürgerhospital, Stuttgart, Assistenzzeit Urologie, Urologische Klinik Katharinenhospital, Stuttgart/Urologische Universitätsklinik Ulm
1971-1977 Medizinstudium, Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
Prof. Dr. med. Jörg Trojan
Prof. Dr. med. Jörg Trojan

Leiter des Schwerpunkts Gastrointestinale Onkologie
Universitätsklinikum Frankfurt – Goethe-Universität

Gastrointestinale Tumorenchevron_right

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Deutsche Krebsgesellschaft - Arbeitsgemeinschaft für internistische Onkologie
  • Editorial Board: Journal of Hepatocellular Carcinoma, World Journal of Gastronterology, Journal Onkologie, medactuell Onkologie

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 02/2015 Professur (W2) für gastrointestinale Onkologie, Universitätsklinikum Frankfurt
2009-2015 Stiftungsprofessur (W2) für molekulare Marker in der Hepatologie und gastrointestinalen Onkologie, Universitätsklinikum Frankfurt
seit 11/2008 Koordinator des Viszeralonkologischen Zentrums am Universitätsklinikum Frankfurt
seit 05/2008 Sprecher des Schwerpunktes Gastrointestinale Onkologie des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen (UCT) Frankfurt
seit 10/2007 Sekretär der Rhein-Main-Arbeitsgemeinschaft für Gastroenterologie
06/2006 Schwerpunktbezeichnung Gastroenterologie
05/2005 Habilitation: „Genetik, Epigenetik und molekulargenetische Diagnostik des hereditären kolorektalen Karzinoms“, Fachbereich Humanmedizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main
seit 04/2005 Oberarzt der Medizinischen Klinik 1
10/2003 Facharzt für Innere Medizin
01/1999 Approbation
05/1999 Department of Pathology (Laborleiter: Prof. R.A. Farber), University of North Carolina, Chapel Hill, N.C./USA (Reisestipendium Boehringer Ingelheim Fonds)
09/1997 Dissertation: Isolation und Charakterisierung von Thyreotropin-Isoformen aus humanem Serum, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a.M. (Prof. Dr. K.-H. Usadel)
06/1997 Ärztliche Prüfung
1996 Auslandsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (Praktisches Jahr): Department of Surgery, Duke University Medical Center, Durham, N.C. und Department of Internal Medicine, Baylor College of Medicine, Houston, Tx./USA
1990-1997 Goethe-Universität, Frankfurt am Main & Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg
Prof. Dr. med. Matthias M. Weber
Prof. Dr. med. Matthias M. Weber

Leiter des Schwerpunktes Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten
Universitätsmedizin Mainz

Neuroendokrine Tumorenchevron_right

Mitgliedschaften

  • The European Neuroendocrine Tumor Society (ENETS)
  • The Endocrine Society, The Growth Hormone & IGF Research Society
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Saarländisch Pfälzische Internisten Gesellschaft (SPIG)
  • Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
  • Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
  • Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Endokrinologie Rheinland Pfalz (ADE)
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährnungsmedizin (DGEM)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 12/2002 - Leiter des Schwerpunkts Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsmedizin Mainz, Johannes, Gutenberg-Universität Mainz
Ärztlicher Leiter der Staatlich anerkannten Schule für Diätassistenten
Leiter des Endokrinen und Neuroendokrinen Tumorzentrums
1. Vorsitzender der ADE
Ernährungsbeauftragter Arzt und Leiter des Ernährungsteams
Sprecher des zertifiziertes ENETS Center of Excellence der Universitätsmedizin in Mainz
2000 – 2002 Lehrstuhl II für Innere Medizin der Universität zu Köln, Klinikum Köln-Merheim sowie Klinik II und Poliklinik für Innere Medizin der Universitätsklinik Köln (Direktor: Prof. Dr. W. Krone), Oberarzt der Klinik und Laborleitung
1987 – 2000 Medizinische Klinik II, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München (Direktor: Prof. Dr. G. Paumgartner); Wissenschaftlicher Assistent (1993); Assistenzarzt in Oberarztfunktion (1998); Habilitation für Innere Medizin (1998)
1990 - 1992 Cedars-Sinai Medical Center, UCLA School of Medicine, Department of Medicine, Division of Endocrinology, Los Angeles (Direktor: S. Melmed, M.D.), DFG-Stipendiat
1988 Dissertation an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
1982 – 1986 Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Studium der klinischen Medizin; Approbation als Arzt im Dezember 1986; Drittes Staatsexamen im September 1986
1983 - 1984 Institut für Kinderpathologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Direktor: Prof. Dr. H. J. Födisch), Studentische Hilfskraft
1980 – 1982 Ruhr-Universität Bochum, Studium der vorklinischen Medizin, Ärztliche Vorprüfung Ausbildung zum Trainer für Autogenes Training der Grund- und Mittelstufe, Institut für Physiologie (Prof. Dr. Dr. W. Niesel)